Zeitreise durch das Ruhrgebiet

Schienenwege gestern und heute

144 Seiten, Hardcover, Format 22,3 x 29,7 cm, ca. 250 Farb- und historische Schwarzweißfotos

ISBN: 978-3-8375-0785-0
Autor: Dietmar Beckmann, Michael Hubrich
Erscheinungstermin: 24.10.2012

Printausgabe
Best.Nr.: 581205

24,95 €

eBook
Best.-Nr.: 581205-e

21,99 €

Zu Beginn der 1970er Jahre hatte der Strukturwandel im Ruhrgebiet längst eingesetzt und bereits schmerzhafte Narben in dem komplexen Netzwerk der Schwerindustrie hinterlassen. Dennoch waren weiterhin Tag und Nacht zahlreiche Zechen, Kokereien, Hüttenwerke und weiterverarbeitende Fabriken in Betrieb, die das unverkennbare industrielle Flair dieses einzigartigen Ballungsraumes prägten. Unzählige, mit Montangütern beladene Güterzüge, deren Gesamtgewicht mehrere hunderttausend Tonnen ausmachte, rollten täglich über das dichte Streckennetz.

Dieses Buch begibt sich auf eine fotografische Zeitreise, auf eine Schienenkreuzfahrt mit Güterzügen über die Haupt- und Nebenbahnen des Ruhrgebietes, wie es sich vor etwa 35 Jahren präsentierte. Durch den direkten Vergleich von Fotos aus den 1970er Jahren mit solchen aus heutiger Zeit wird deutlich, wie der Strukturwandel die Region zwischen Emscher und Ruhr umgeformt hat. Die Großindustrie hat weite Teile des Reviers in den letzten Jahrzehnten verlassen und dabei ausgedehnte Brachflächen erzeugt. Genau dort, wo damals lange Züge mit Kohle und Koks an gigantischen Industrieanlagen vorbeidampften, sind heute Radfahrer und Inline-Skater in künstlichen Landschaftsparks unterwegs. Wieder woanders hat sich die Natur die stillgelegten Bahndämme der Güterzugtrassen zurückerobert.

Die Autoren Dr. Dietmar Beckmann und Michael Hubrich lassen das damalige und das heutige Flair dieser einzigartigen Industrieregion intensiv nacherleben. Sie laden dazu ein, zu suchen, was noch vorhanden ist, und zu sehen, was nie mehr so sein wird wie früher – im Ruhrgebiet.

Auszüge aus unserem Inhalt

Entlang der Hauptstrecken

  • Hauptschlagader KME
  • Ins Herz der großen Städte: Die Bergisch-Märkische Hauptbahn
  • Direktverbindung zur Industrie: Die Rheinische Güterbahn
  • Für schwere Güterzüge: Die Emschtalbahn
  • Staatsbahn im Norden: Die Hamm-Osterfelder Bahn

Montanverkehr rund um Duisburg und Oberhausen

  • Anschlussbahn zu den Hüttenwerken Krupp Mannesmann
  • Zur Kupferhütte in Duisburg West
  • Duisburg-Ruhrort: Der größte Binnenhafen Europas
  • Am Gasometer entlang
  • Nach Walsum und Spellen

Güterstrecken in Essen

  • Rund um Vogelheim
  • Sammelbahnhof Frintrop

Rund um Bismarck

  • Heimat der letzten Dampfer
  • Unser Fritz, Hugo und Horst
  • Mit Dampf in den Zechenanschluss

Schwere Frachten

  • Kohle für die Kraftwerke
  • Erz für die Hüttenwerke
Bewertung abgeben
* Ja, ich bin mit der eventuellen Veröffentlichung meiner Rezension (bei der jeweiligen Produktbewertung) sowie im Rahmen unserer Produkt­bewerbungen und meines Namens einverstanden. Diese Einwilligung kann ich jederzeit für die Zukunft widerrufen.

Datum: 11.04.2018

Den beiden Autoren ist es gelungen, ein interessantes Werk zum Thema Strukturwandel im Ruhrgebiet zu schaffen. Lebendige Szenerien auf Eisenbahnstrecken im Revier im Vergleich der Jahre 1972-1977 und 35-40 Jahre später sind aufschlussreich und plastisch. Anhand von Dampflok verzierten Schienenwegen überwiegend der DB bzw. Werksbahnen taucht der Leser in längst vergangene Zeiten ein. Aussagekräftige Bildunterschriften sowie zu jedem Kapitel eine Seite interessanter Informationen machen das Werk zu einem ansprechenden Stück Zeitreise im Revier. Die Bildqualität ist hervorragend, die Texte sind ansprechend geschrieben. Es ist erstaunlich und teilweise recht nüchternd, wie sich das Bild gewandelt hat. Für revieraffine Leser(innen) eine sehr gute Empfehlung!

Datum: 20.05.2016

Schöne Dokumentation eines vergangenen Zeitalters Interessant die Gegenüberstellung Gestern und Heute, manchmal auch etwas traurig. Macht Appetit auf eigene Forschungen. Empfehlenswert, für alle Freunde des Reviers

Datum: 20.05.2016

Hervorragende Bilddokumentation des Strukturwandels im Ruhrgebiet Den beiden Autoren ist es gelungen, ein interessantes Werk zum Thema Strukturwandel im Ruhrgebiet zu schaffen. Lebendige Szenerien auf Eisenbahnstrecken im Revier im Vergleich der Jahre 1972-1977 und 35-40 Jahre später sind aufschlussreich und plastisch. Anhand von Dampflok verzierten Schienenwegen überwiegend der DB bzw. Werksbahnen taucht der Leser in längst vergangene Zeiten ein. Aussagekräftige Bildunterschriften sowie zu jedem Kapitel eine Seite interessanter Informationen machen das Werk zu einem ansprechenden Stück Zeitreise im Revier. Die Bildqualität ist hervorragend, die Texte sind ansprechend geschrieben. Es ist erstaunlich und teilweise recht nüchternd, wie sich das Bild gewandelt hat. Für revieraffine Leser(innen) eine sehr gute Empfehlung!