​Inhaltsverzeichnis


​Leseprobe

Der Aderlass

Die Waffenstillstands-Lokomotiven von 1918 und ihr Verbleib

280 Seiten, Großformat 23,2 x 31,3 cm, Hardcover-Einband, mehr als 500 historische Fotos, Faksimile-Abbildungen und Tabellen

 

ISBN: 978-3-8375-2024-8
Autor: Jean Buchmann / Jean-Marc Dupuy
Erscheinungstermin: 12.09.2018

Printausgabe
Best.Nr.: 581823

49,95 €

eBook
Best.-Nr.: 581823-e

44,99 €

Im Ersten Weltkrieg spielte die Eisenbahn als Massentransportmittel eine wesentliche strategische Rolle. Kein Wunder also, dass ihr auch bei den Waffenstillstandsverhandlungen zwischen Entente und Deutschland erhebliche Bedeutung beigemessen wurde. So hatte der am 11. November 1918 im umgebauten CIWL-Speisewagen 2419 auf der Lichtung von Rethondes bei Compiègne unterzeichnete Waffenstillstand nicht zuletzt einschneidende Folgen für die deutschen Eisenbahnen.

Dabei ging es den Siegermächten unter Federführung Frankreichs weniger um einen Ausgleich eigener Verluste an Eisenbahnmaterial, sondern vielmehr um eine gezielte Schwächung des gegnerischen Transportwesens, um ein Wiederaufflammen der Kämpfe von vornherein zu unterbinden. Es war ein beispielloser, zunächst auf nur 31 Tage befristeter Aderlass, der mit der Abtretung von 5.000 regelspurigen Dampflokomotiven und 150.000 Waggons die deutschen Staatseisenbahnen vor schier unlösbare Probleme stellte. Aber auch die Empfänger waren schnell überfordert.

In jahrelangen Recherchen haben Jean Buchmann und Jean-Marc Dupuy dies- und jenseits des Rheins eine Fülle von Material, darunter viele rare Bilddokumente, zusammengetragen, die den Ablauf der Ereignisse in Wort und Bild lebendig werden lassen. Ebenso anschaulich wie fachlich fundiert beschreiben sie den Einsatz der Waffenstillstands-Lokomotiven insbesondere (aber nicht nur) in Frankreich und zeichnen ihr weiterer Verbleib anhand der Quellen nach. Das „zweite Leben“ nicht weniger Maschinen aus Länderbahnzeiten sollte noch 50 Jahre und mehr währen – und wird in diesem neuen Standardwerk erstmals in dieser Ausführlichkeit dokumentiert.

Bewertung abgeben
* Ja, ich bin mit der eventuellen Veröffentlichung meiner Rezension (bei der jeweiligen Produktbewertung) sowie im Rahmen unserer Produkt­bewerbungen und meines Namens einverstanden. Diese Einwilligung kann ich jederzeit für die Zukunft widerrufen.

Datum: 11.02.2019

Die Auswirkungen des verlorenen Ersten Weltkrieges und der daraufhin erfolgten Reparationsleistungen an die Siegermächte sind bislang nur aus deutscher Sichtweise betrachtet worden, und das meist auch nur in Anbetracht der Lokomotiven. Dieses Buch beobachtet die Vorgänge um 1919 aus dem Blickwinkel der Kriegsgewinner und thematisiert auch den Wagenpark. Das Buch gliedert sich in einen Textteil und in einen ausführlichen Loklistenteil, der die Historie jedes einzelnen Fahrzeuges wiedergibt. Der Textblock besteht aus drei großen Kapiteln, in denen zunächst das Wesen des Waffenstillstandvertrages und die Zuteilung der deutschen Loks an die französischen Bahngesellschaften behandelt werden. Im dritten Teil ist mehr über die in Frankreich verbliebenen Dampfloks zu erfahren − gegliedert nach den einzelnen Länderbahnen. Zu jedem Fahrzeugtyp wird in ausführlichen Fahrzeugporträts über die Einsatzgeschichte nach 1919 berichtet. Zur Auflockerung der interessanten Thematik dienen vorrangig Bildaufnahmen deutscher Loks im Erscheinungsbild französischer Nachfolge-Bahnverwaltungen.

Datum: 02.10.2018

Die beiden Autoren Jean Buchmann und Jean-Marc Dupuy haben mit dem vorliegenden Werk eine Zusammenfassung der Ereignisse von 1918 und deren Folgen für das deutsche Eisenbahnwesen erarbeitet. In den damaligen Waffenstillstandsabkommen ging es den Siegermächten besonders auch darum, das Transportwesen in Deutschland zu schwächen und ein vorzeitiges Wiedererstarkung zu verhindern. Der Aderlass, er war zunächst auf nur 31 Tage befristet, kostete dem Bahnen in Deutschland 5000 Lokomotiven und 150 000 Waggons. Der Verlust stellte die Bahngesellschaften auf beiden Seiten vor Probleme und war oftmals eine Überforderung. Die beiden Autoren haben in jahrelanger Recherche auf beiden Seiten des Rheins umfassendes Material zusammengetragen und hieraus den Ereignisablauf in lebendiger Weise beschrieben. Sie zeichnen den Verbleib der Reparationslokomotiven und -wagen anhand der recherchierten Quellen nach. Oftmals währte der Einsatz dieser Fahrzeuge bei den neuen Besitzern noch 50 Jahre und mehr. Das Buch gliedert sich in Bereich Die Geschichte des Waffenstillstandsmaterials von 1918 Die Zuteilung des deutschen Materials an die großen französischen Eisenbahnunternehmen Betroffene Lokomotiven der einzelnen deutschen Bahnverwaltungen Betroffene Personen-, Pack- und Güterwagen Listen der zugeteilten Waffenstillstands- und Kriegsbeute-Lokomotiven an die verschiedenen Bahngesellschaften in Frankreich, Belgien und Polen Abkürzungsverzeichnis Ein Nachschlagwerk, das in einer Ausführlichkeit dieses Kapitel deutscher Bahnfahrzeuge aufzeigt, wie es bisher noch nicht erfolgt ist.