Eisenbahnchronik

Aktuelle Kalenderwoche 48


01.12.1872 Epoche I

Brücken zum Süden: Hamburg baut Eisenbahnbrücken über die Elbe

01.12.1927 Epoche II

E 95, die schwerste Elektrolokomotive Deutschlands

In der Mitte der 20er-Jahre plant die neu entstandene Deutsche Reichsbahn-Gesellschaftzunächst, die Strecke Breslau - Görlitz zu elektrifizieren. Für die geforderten Leistungen sind neue Lokomotiven erforderlich. Diese werden dann auf den schlesischen Gebirgsstrecken eingesetzt, weil Geldmangel die Breslau-Görlitzer Pläne vereitelte.

weitere Infos

01.12.1922 Epoche II

Gebaut für schwere Schnell- und Güterzüge: Das österreichische Krokodil

Die Sonderausgabe der Eisenbahn-Journal-Redaktion widmet sich den wohl bekanntesten Lokomotiven der Schweiz, den legendären „Krokodilen“ der Gotthardbahn, sowie ihren nahen österreichischen Verwandten, die ab 1923 für den schweren Schnellzugdienst auf der Arlbergbahn beschafft worden sind. 

weitere Infos

28.11.1951 Epoche III

Einsatz im Personenverkehr, auf Nebenbahnen und im Rangierdienst: Die V80, die erste Großdiesellok der DB

Ab November 1951 werden die ersten modernen Großdiesellokomotiven der Deutschen Bundesbahn in Betrieb genommen. Es handelt sich dabei um die Maschinen der Baureihe V 80. Noch heute ist die V 80 002 betriebsfähige Museumslokomotive des DB-Museums Nürnberg.

weitere Infos

28.11.1999 Epoche V

Bayerische Oberlandbahn zieht fabrikneue Integral-Triebwagen aus dem Verkehr

28.11.1951 Epoche III

Erfolgreicher Probestart der V 80

Die Dienstzeit der V 80 begann in Bamberg und Frankfurt-Griesheim. Beiden Bahnbetriebswerken teilte die DB je fünf fabrikneue Lokomotiven zu. Als erste wurde am 28. November 1951 die für Bamberg bestimmte V 80 006 im EAW Opladen abgenommen, als letzte am 18. November 1952 die für Frankfurt-Griesheim bestimmte V 80 005. Mit der V 80 wagte die Deutsche Bahn in einer Lokomotive der 1000-PS-Klasse den Schritt zum auf Drehgestelle wirkenden Gelenkwellenantrieb. Der geglückte Probeeinsatz der V 80 ermutigte dazu, diese Antriebsart auch in Loks der 2000-PS-Klasse anzuwenden.

weitere Infos