„Nur wer muss fährt Bus“ − Die Bergische Museumsbahn

Reiseführer Nostalgiebahnen Nordrhein-Westfalen

>>Eine Mitfahrt in einer über 60 Jahre alten Straßenbahn, bei der man den Motor noch hört und den Strom riechen kann!<<

 

Es ist wieder Sonntag im Bergischen Land. Die Sonne scheint und zahlreiche Besucher strömen mit Motorrädern, Fahrrädern, dem Bus und dem PKW an die Kohlfurther Brücke, einer Fachwerkträgerbrücke von 1893, die den Wuppertaler Stadtbezirk Cronenberg mit Solingen, jenseits der Wupper, verbindet. Ganz nebenbei ist sie auch der Ausgangspunkt der Bergischen Museumsbahn, die von dort aus das landschaftlich schöne Stück bis Möschenborn befährt. Bei dieser Museumsbahn handelt es sich um eine historische Straßenbahnlinie.

 

Einst gehörte das Bergische Straßenbahnnetz mit über 300 Kilometern Betriebslänge zu den größten Straßenbahnbetrieben Deutschlands. Seit 1987 ist auch Wuppertal selbst straßenbahnfrei.

 

Während städtische Busbetriebe zwar insgesamt wirtschaftlicher zu betreiben sind stellen sie, im Gegensatz zu Schienenbahnen gleich welcher Art, keine wirkliche Alternative zum Individualverkehr dar. Nicht umsonst heißt es: „Nur wer muss fährt Bus“. Dieser Trend ist übrigens weltweit anhand der Fahrgastzahlen nachweisbar, so dass viele Städte und Gemeinden sich nach Jahrzehnten der Abkehr von der Schiene wieder für Eisen- und Straßenbahnen, heute Stadtbahnen genannt, einsetzen. In Wuppertal hat aber ein kleiner Teil des einst riesigen Straßenbahnnetzes überlebt, eben die „Bergische Museumsbahn“.

 

Auszug aus

 

Reiseführer Nostalgiebahnen Nordrhein-Westfalen

Der neue Führer zu den Nostalgiebahnen weist Ihnen den Weg in die Welt der historischen Eisenbahn in Nordrhein-Westfalen. Er bietet eine vollständige Übersicht für alle, die auf die Spuren von Opas und Omas Dampfeisenbahn begeben wollen. Hinweise auf Fahrzeiten und zur Anreise, Streckenkarten sowie Tipps für die ganze Familie runden das handliche Buch ab.

 

Weiterhin lieferbar:

Reiseführer Nostalgiebahnen

Baden-Württemberg