​Blick in diese Ausgabe


Modellbahn Schule 38 - Modellfotografie

Die Modellbahn neu entdecken

100 Seiten im Großformat 225 mm x 300 mm, Klebebindung, über 200 Abbildungen

 

Erscheinungstermin: 11.04.2018

Printausgabe
Best.Nr.: 920038

12,00 €

eBook
Best.-Nr.: 920038-e

10,99 €

Wer möchte nicht mal seine Modellbahnwelt aus der Sicht der kleinen Preiserlein erleben? Das gelingt aber nur durch die Fotografie, denn sich selbst kann man bekanntlich nicht verkleinern.

Die Modellfotografie kann verschiedene Aufgaben erfüllen: als Dokumentation der Modellwelt, als Hilfsmittel zur Kontrolle, ob alles perfekt gebaut worden ist, oder als emotionales Erlebnis. Das kann schon mit dem Fotografieren selbst beginnen, denn als Fotograf kann man sich Szenen selbst zusammenstellen, und auch der Umgang mit der Fototechnik macht Spaß. Ist das Ergebniserst im Kasten, werden Dritte durch schöne Fotos in die Magie der Miniaturwelt hineingezogen. Die Modellfotografie erfordert Grundwissen, das in der neuen ModellbahnSchule als Schwerpunktthema vom Profi-Fotografen Markus Tiedtke vermittelt wird. Sein großer Erfahrungsschatz bietet verschiedene Lösungen, um an interessante Modellfotos zu gelangen. Auch mit geringem Aufwand lassen sich meisterliche Fotos anfertigen.

Sogar die professionelle Fotografie kommt nicht zu kurz, denn vielleicht möchte der eine oder andere Hobbyfotograf einmal in eine höhere Liga aufsteigen – der doppelte Spaß mit den Hobbys Eisenbahn und Fotografie ist dann garantiert. Doch was nützt die beste Fotoausrüstung, wenn es keine schönen Motive zum Fotografieren gibt. Gerade um die perfekte Gestaltung der Modellbahnwelt hat sich die ModellbahnSchule stets gekümmert. Auch in dieser Ausgabe kommen Themen wie die Waldgestaltung, Hinterhöfe oder eine skurrile Feldbahn nicht zu kurz.

Auszüge aus unserem Inhalt

  • Editorial

Schwerpunkt: Modellfotografie

  • Neue Perspektiven: Schöne Modellfotos sind keineswegs eine Selbstverständlichkeit. Da steckt oft Mühe drin. Doch sind die Fotos gelungen, sind sie für alle echte Hingucker und man selbst ist als Fotograf für die nächsten Motive wieder motiviert.
  • Die Welt entdecken: Das Fotografieren ist eine ganz persönliche Angelegenheit. Jeder Fotograf sieht anders, der eine hat mehr Geduld als der andere, und ein selbstkritischer Blick schult außerdem.
  • Das Werkzeug: Die Kamera ist das Grundwerkzeug eines jeden Fotografen. Je nach Anforderung an die Bildqualität und dem eigenen Anspruch beim Bildaufbau fällt die Kamerawahl unterschiedlich aus. Bestimmte Kriterien sollten aber alle Kameras für die Modellfotografie erfüllen.
  • Das Auge: Mit dem Objektiv legt man Blickperspektiven fest. Oft sind Zoomobjektive die bessere Wahl, da man flexibel den Motivausschnitt wählen kann. Spezialobjektive sind dagegen etwas für Fortgeschrittene, die bereit sind, auch mehr Geld auszugeben.
  • Die Schäfentiefe: Das größte Problem bei der Modellfotografie ist die mangelnde Tiefenschärfe. Mit einigen Tricks oder verstellbaren Objektiven lässt sich dieser Mangel in den Griff bekommen.
  • Licht beherrschen: Nicht jeder besitzt auch eine professionelle Lichtanlage, um an perfekte Modellfotos zugelangen. Dann fotografiert man eben beim vorhandenen Raumlicht. Das hat aber Tücken.
  • Raumtiefe: Jede Modellanlage benötigt einen passenden Hintergrund, um Raumtiefe zu simulieren. Das trifft auch für Anlagenfotos zu.
  • Leben einhauchen: Modellbahnmotive leben nicht nur von den Bahnfahrzeugen. Auch das Umfeld ist sehr interessant und viele Anlagenbauer stecken sehr viel Zeit in die Gestaltung. Da liegt es nahe, die Details auch festzuhalten. Oft muss man aber für ein gutes Bild mit passenden Figuren oder Arrangements ein wenig nachhelfen.
 

Liebe zum Detail

  • Inselwelten: Es muss nicht immer eine große Anlage sein. Schon auf wenig Raum kann man jede Menge Motive unterbringen. Dann zählt das perfekte Detail und das ist der Reiz beim Bau. Kommen dann auch noch bewegliche Motive dazu, ist die Illusion perfekt.

Bauwerke und Kultur

  • Zugfensteransichten: Die großen, mehrstöckigen Stadthäuser von MKB haben eine sehenswerte Hinterhof-Architektur erhalten, die es ermöglicht, sie auch als Kulissenhäuser mit passenden Höfen am Anlagenabschluss aufzustellen.
  • Hofansichten: Mit Hilfe von Joswood-Stadthausbausätzen zeigt Bruno Kaiser, welche Möglichkeiten und welches Zubehör es bei der Gestaltung von städtischen Hinterhöfen in H0 gibt.

Landschaft

  • Fichtenzucht: Die Entwicklung der Modellbegrünung kennt keinen Stillstand. Die neuen Produktevon MBR benutzt Michael Butkay für die Gestaltung von Nutzwaldflächen im Modell.

Schienenfahrzeug

  • Schleudertraum: Aus dem Modell der aktuellen Schneeschleuder von Märklin/Trix entsteht ein voll funktionsfähiges Fahrzeug mit Spielspaß.
  • Ein langer Weg: Beschriftung und Aussehen von Personen-Triebwagen haben sich im Laufe der Zeit bei den deutschen Bahnen erheblich geändert.

Ansichtssache

  • Platzsparend: Die Modellbahn in der Nenngröße TT ist längst ihren Kinderschuhen entwachsen und steht vielen H0-Modellen in nichts nach.

Schlusslicht

  • Modellbahn im Rückblick: Interessante Neuerscheinungen und auffällige Trends in der Szene.
  • Impressum

Diese Ausgabe können Sie auch online in unserem Bahn-Kiosk für Tablets und Smartphones erwerben. Erst stöbern, dann lesen! Mit kostenfreier Heft-Vorschau.

Bewertung abgeben
* Ja, ich bin mit der eventuellen Veröffentlichung meiner Rezension (bei der jeweiligen Produktbewertung) sowie im Rahmen unserer Produkt­bewerbungen und meines Namens einverstanden. Diese Einwilligung kann ich jederzeit für die Zukunft widerrufen.

Datum: 16.04.2018

Das Fotografieren von Modellen ist in mancherlei Hinsicht ein gutes Hilfsmittel. So kann die Modellwelt dokumentiert werden, jedoch auch beim Erbauen die Stimmigkeit der Szenen geprüft werden. Nicht zu vergessen ist der Aspekt des emotionalen Erlebnisses. Die Modellfotografie bietet die Möglichkeit, eigene Szenen so zu arrangieren wie man es möchte und auch der Aspekt des Fotografierens, also der Umgang mit der Fototechnik in Kombination mit der Miniwelt ist oft schon ein Highlight für sich. Markus Tiedtke, ein Profi auf diesem Gebiet gibt im neuen Heft der ModellbahnSchule zahlreiche Tipps zum Gelingen von interessanten Modellfotos. Hierbei zeigt er auch, dass es nicht immer eine teure Profiausrüstung sein muss um an gute Bilder zu gelangen. Auch mit einem geringeren Aufwand lassen sich meisterliche Fotos ablichten. Aber auch Hinweise zum professionellen Fotografieren fehlen im neuen Heft nicht. Markus Tiedtke gibt auch hierzu einiges aus seinem Wissen preis und zeigt, wie man das Hobby Modellbahn und Fotografie kombinieren und in eine höhere Liga aufsteigen kann. Schöne Motive sind einer der Gründe, Modellfotografie zu betreiben. Auch in der neuen ModellbahnSchule wird aufgezeigt, wie der Leser zu einer perfekten Modellgestaltung gelangen kann. So gibt es diesmal hierzu folgende Themen: - Waldgestaltung - Hinterhofgestaltung und eine Feldbahn. Das vorliegende Heft ist schon fast ein Muss für Diejenigen, welche sich näher mit der Modellfotografie von Miniwelten befassen wollen. Chapeau.