​Blick in diese Ausgabe


Modellbahn Schule 37 - Lokversorgung

Vorbildgerechte Behandlungsanlage

100 Seiten im Großformat 225 mm x 300 mm,Klebebindung, über 200 Abbildungen

 

Erscheinungstermin: 09.08.2017

Printausgabe
Best.Nr.: 920037

12,00 €

eBook
Best.-Nr.: 920037-e

10,99 €

Der Bahnhof steht meist im Mittelpunkt jeder Modellbahnanlage, in dem ein mehr oder minder großes Bw nicht fehlen darf. Dort können die fahrenden schwarzen Diven in einer passenden Umgebung ihren Charme vor unseren Augen ausspielen. Doch Halt! Gerade bei den eigentlichen Kulissen, den Bahnbetriebswerken, stimmt die Gestaltung häufig nicht. Wird bei den Modellfahrzeugen Wert auf Vorbildtreue bis ins letzte Detail gelegt, drücken viele Betreiber bei ihrer Anlagengestaltung hingegen beide Augen zu. Vorbildtreue ist in diesen Fällen ein Fremdwort. Die Modellbahn-Schule 37 setzt sich deshalb intensiv mit den häufigsten Fehlern bei der miniaturisierten Nachbildung von Dampflok-Behandlungsanlagen auseinander. Markus Tiedtke, langjährig mit dieser Materie vertrauter Fachautor, stellt gelungene Anlagen vor, analysiert aber auch fehlerhafte Beispiele. Neben dem Schwerpunktthema bietet die ModellbahnSchule erneut eine vielfältige Themenpalette rund um die Modelleisenbahn: Palmen im Selbstbau kosten fast nichts und sehen auch noch toll aus. Eine kleine Revolution zur Naturgestaltung bezüglich Arbeitstechnik und Material stelle die neue Produktpalette von Microrama dar, meint der bekannte Anlagenbauer Michael Butkay. Ganze Straßenzüge in geschwungener Form lassen sich mit sogenannten „Tortenstückenhäusern“ nachbilden. Durch zusätzliche kleine Verbesserungen an den Lasercut-Bausätzen kann man die Stadthäuser noch toppen. Weißmetallbausätze erfordern hingegen eine ganz andere Vorgehensweise im Modellbau, wie ein umfangreicher Artikel von Jörg Chocholaty zeigt.

Auszüge aus unserem Inhalt

  • Editorial

Schwerpunkt: Lokbehandlung

  • Tägliche Pflege: Im Vorbild wie im Modell ist das Betriebswerk Heimstätte der Dampflokomotiven. Hier ergänzen sie ihre Vorräte und werden von der Lokmannschaft, unterstützt vom örtlichen Bw-Personal, für den nächsten Einsatz vorbereitet.
  • Etappenlauf: Klare Regeln legen den Ablauf beim Versorgen von Dampflokomotiven am Dienstende fest. Daraus ergibt sich eine typische Anordnung der einzelnen Behandlungsstationen, die in einem Bahnbetriebswerk auch schon mal geringfügig abweichen können.
  • Energie laden: Das Bekohlen einer Lok erfordert viel Zeit und Energie. Um die Arbeit zu vereinfachen, hat die Bahn immer wieder neue Anlagen entwickelt, die weniger leistungsfähige, aber auch etwa kriegszerstörte abgelöst haben. Diese sind auchim Modell sehr reizvoll.
  • Aus Fehlern lernen: Manchmal sind es nur Kleinigkeiten, die eine Bekohlungsanlage im Modell unglaubwürdig erscheinen lassen. Die genaue Analyse einiger Fallbeispiele zeigt die typischen Schwächen.
  • Langer Arm zum Greifen: Das Faller-Modell eines Bekohlungskrans lehnt sich an die Einheitsbauart der DB an. Doch der Arm des H0-Modells ist viel zu kurz. Erst einpassender Umbau ändert dieses Manko.
  • Schmutziger Putzplatz: Das Reinigen der Dampflok-Feuerstelle erfolgt in Lokstationen und Bw an speziellen Plätzen. Je nach Menge der zu reinigenden Loks fallen die Plätze sehr unterschiedlich aus, was im Modell zu berücksichtigen ist.
  • Tadelloses Ausschlacken?: Anhand von Beispielen falsch dargestellter Ausschlackplätze wird jedem Modellbahnerschnell klar, wo die Fehler liegen.
  • Phantasievolle Betriebswerke: Schnell kann man sein Bahnbetriebswerk falsch konzipieren, wenn man sich mehr von den vielen angebotenen Modellen als vom Vorbild leiten lässt. Einige Beispiele falsch dargestellter Modell-Bw sollen bei zukünftiger Anlagenplanung helfen, genau diese häufig wiederkehrenden Fehler zu vermeiden.
 

Liebe zum Detail

  • Gipswelten: Manfred Luft ist ein Könner in der Gravur von Gipsmodellen. Und auch seine kleinen Schaustücke strahlen unverwechselbaren Charme aus, wie die Kalkbrennerei zeigt.

Bauwerke und Kultur

  • Variables Stadtkonzept: Mit Hilfe von Joswood-Stadthäusern zeigt Bruno Kaiser, wie aus starren Häuserzeilen auf Anlagen lebendige Straßenzüge werden..

Landschaft

  • Eigene Zucht: Diger Rossel benötigte für seine neueste H0m-Anlage mit tropischer Natur zahlreiche Palmen. Der Selbstbau half, Kosten zu senken, und nach entsprechender Färbung sehen die Bäume nahezu perfekt aus, wie er beweist.
  • Filigranes Unkraut: Die Entwicklung der Modellbegrünung kennt keinen Stillstand. Die Produkte von Microrama, entsprechend verarbeitet, setzen in der Begrasung nochmals einen drauf, meint der Anlagenbauer Michael Butkay.

Bahnbauten

  • Charakter am Gleis: Aussehen und Ausstattung von Bahnsteigen sind von der jeweiligen Epoche geprägt. Auf vielen Modellbahnanlagen wird das jedoch weit weniger berücksichtigt.

Straßenverkehr

  • Bahn auf der Straße: Culemeyer-Transporte fanden auf der Straße statt, obwohl Bahnfahrzeuge transportiert worden sind. Weinert bietet einige dieser Spezialfahrzeuge als Weißmetallbausätze an.

Schienenfahrzeuge

  • Steckdosenstromer: Beschriftung und Aussehen von Akku-Triebwagen haben sich im Laufe der Zeit bei den Bahngesellschaften erheblich geändert.

Schlusslicht

  • Modellbahn im Rückblick: Interessante Neuerscheinungen und auffällige Trends in der Szene.
  • Impressum

Diese Ausgabe können Sie auch online in unserem Bahn-Kiosk für Tablets und Smartphones erwerben. Erst stöbern, dann lesen! Mit kostenfreier Heft-Vorschau.

Bewertung abgeben
* Ja, ich bin mit der eventuellen Veröffentlichung meiner Rezension (bei der jeweiligen Produktbewertung) sowie im Rahmen unserer Produkt­bewerbungen und meines Namens einverstanden. Diese Einwilligung kann ich jederzeit für die Zukunft widerrufen.
Es wurden noch keine Produktbewertungen abgegeben.