​Blick in diese Ausgabe


Güterverkehr

Entwicklung der Bahnfracht

84 Seiten, DIN-A4-Format, Klebebindung

Erscheinungstermin: 01.01.2005 Bitte beachten Sie: Dieses Produkt ist als gedruckte Ausgabe vergriffen.

Printausgabe
Best.Nr.: 940507

6,50 €

eBook
Best.-Nr.: 940507-e

4,99 €

Was die Kartoffel für die Armeen, war die Eisenbahn für die Industriegesellschaft. So hätte Napoleon ohne die unscheinbare Knolle als Verpflegung für die Soldaten seine Kriege nicht führen können und ohne die massenhaften Gütertransporte auf den Schienenwegen wären Handel und Wandel mittelalterlich geblieben. Wir nehmen Sie mit auf eine kurzweilige Reise durch die fast 200-jährige Geschichte des motorisierten Schienengüterverkehrs!

Auszüge aus unserem Inhalt

  • Grenzenloser Frachtverkehr
  • Als seinerzeit größter und leistungsfähigster Spediteur behauptete die Bahn lange ihre Vormachtstellung.
  • Die grosse Expansion
  • Ohne die Eisenbahn wäre Deutschland wohl auch heute noch ein agrarisch geprägtes Land. Erst der Schienen-Transport ermöglichte die industrielle Revolution im 19. Jahrhundert.
  • Speerspitze auf Gleisen
  • Der Erfolg in den ersten Kriegstagen des 19. und 20. Jahrhunderts hing ganz entscheidend von der Transportschnelligkeit der Eisenbahn ab.
  • Konsolidieren und Rationalisieren
  • Die Reichsbahn leitete die richtigen Schritte in Richtung Zukunft ein: Sie beteiligte sich bei der Luftfracht und erhielt die Verwaltung der Reichsautobahnen.
  • Bahn auf geteilten Wegen
  • Nach dem Zweiten Weltkrieg zerfiel Deutschland in zwei Teile. Der Konkurrent Lastwagen gewann letztlich doch das Rennen um die Wirtschaftsfracht.
  • Gestärkt im Wettbewerb
  • Private Bahngesellschaften und die zunehmend überlasteten Fernstraßen lassen den Frachtverkehr im vereinten Deutschland langsam wieder ansteigen.
  • Von der Straße auf die Schiene
  • Im 19. Jahrhundert konnte man erstmals mit auf Gleisen laufenden Wagen große Mengen transportieren.
  • Flexibel, schnell und vielfältig
  • Vereinheitlichung der Wagen und Kombination von Straße und Schiene standen im Mittelpunkt der DRG.
  • Geschwindigkeit ist Trumpf
  • Großraum- und Schiebewandwagen machen den Standardgüterwagen zunehmend Konkurrenz.
  • Spezialisten für alle Fälle
  • Spezialwagen mit optimierter Funktion haben die klassischen gedeckten Güterwagen ersetzt.
  • Güter auf schmaler Spur
  • Feldbahnen waren vor allem dort anzutreffen, wo Fracht auch auf Firmengrundstücken zu bewegen war.
  • Güter verladen
  • Der Güterumschlag ist heute ökonomisch bedingt hochgradig mechanisiert. Das war früher anders.
  • Gefahrvoll, aber unverzichtbar
  • Züge zu bilden und zu trennen, gehört im Schienen-Güterverkehr zu den wichtigsten Nebenarbeiten.
  • International auf allen Wegen
  • Heute entstehen neue Wirtschaftsräume, vor allem im fernen Osten. Die Bahn wird mitmischen.
Bewertung abgeben
* Ja, ich bin mit der eventuellen Veröffentlichung meiner Rezension (bei der jeweiligen Produktbewertung) sowie im Rahmen unserer Produkt­bewerbungen und meines Namens einverstanden. Diese Einwilligung kann ich jederzeit für die Zukunft widerrufen.
Es wurden noch keine Produktbewertungen abgegeben.