Blick in diese Ausgabe

EJ Die V160-Familie

Bitte beachten Sie: Dieses Produkt ist als gedruckte Ausgabe vergriffen.

Printausgabe
Best.Nr.: 549407

eBook
Best.-Nr.: 549407-e

6,99 €

Im Jahre 1956 hatte die Deutsche Bundesbahn mit Krupp in Essen einen Vertrag zur Entwicklung von Diesellokomotiven der Baureihe V 160 geschlossen. Die Fahrzeuge sollten einmotorig und im mittelschweren Streckendienst universell verwendbar sein. Damals ahnte noch niemand, dass aus diesem Projekt eine ganze Familie äußerlich kaum zu unterscheidender Lokomotiven entstehen würde. Wenn man von der noch etwas "barocken” Kopfform der neuen Prototypen V 160 001 bis 009 absieht, ist mit der Baureihe V 160 eine Stammbauart geschaffen worden, die sich in ihren Varianten ohne große konstruktive Änderungen an die stets neuen Anforderungen eines sich wandelnden Bahnbetriebs anpassen ließ.

Bereits für die von Henschel entwickelte, 1962 gelieferte zweimotorige V 320 war eine Form gefunden worden, die fortan das Bild neuer deutscher Diesellokomotiven prägte. Frühzeitig hatte man auch erkannt, daß der Wandel in der Zugförderung verschiedene Änderungen in Traktionsleistung und Art der Zugheizung nach sich ziehen würde. Um genügend Raum für den Einbau elektrischer Zugheizanlagen und stärkerer Antriebsmaschinen zu schaffen, wurden alle der Baureihe V 160 nachfolgenden Fahrzeuge um 400 mm länger ausgeführt.

Schon am 27. Januar 1966 standen mehr als 100 Serienlokomotiven der Reihe V 160 im Dienst der DB. Die an diesem Tag im AW Nürnberg übergebene V 160 105 war die 2000. nach dem Zweiten Weltkrieg für die Deutsche Bundesbahn gebaute Diesellokomotive. Nur 13 Jahre vergingen bis zur Ablieferung des letzten Exemplars aus einer Serie von 808 Lokomotiven der V 160-Familie. Die am 21. Juni 1979 abgelieferte 218 499 war zugleich die letzte im Auftrag der DB gebaute Diesellok. In diesem Special aus dem Hause Merker sind die einzelnen Entwicklungsabschnitte der verschiedenen Bauartvarianten in chronologischer Folge dokumentiert. Alle Angaben zur Bestandsentwicklung und Beheimatung der Fahrzeuge sowie zur Ausmusterung der ersten Lokomotiven sind amtlichen Unterlagen der Deutschen Bundesbahn entnommen. Am Ende der Publikation wird auf die zahlreichen von verschiedenen Herstellern geschaffenen Modelle unterschiedlicher Baugrößen eingegangen.

Bewertung abgeben
* Ja, ich bin mit der eventuellen Veröffentlichung meiner Rezension (bei der jeweiligen Produktbewertung) sowie im Rahmen unserer Produkt­bewerbungen und meines Namens einverstanden. Diese Einwilligung kann ich jederzeit für die Zukunft widerrufen.
Es wurden noch keine Produktbewertungen abgegeben.