​Blick in diese Ausgabe


DB-Baureihe 50

Technik, Einsatz, Museumsloks

92 Seiten im DIN-A4-Format, ca. 140 Abbildungen, Klammerbindung

ISBN: 978-3-89610-379-6
Autor: Horst Obermayer
Erscheinungstermin: 12.09.2013

Printausgabe
Best.Nr.: 541302

12,50 €

eBook
Best.-Nr.: 541302-e

10,99 €

Von den Güterzuglokomotiven der Baureihe 50 und ihren ÜK-Varianten wurden von 1939 bis 1944 über 3.000 Exemplare an die Deutsche Reichsbahn geliefert. Mehr als zwei Drittel der Maschinen gelangten in den Bestand der Deutschen Bundesbahn, das Allzeithoch mit einem Erhaltungsbestand von 2.308 Stück wurde am 1. Oktober 1957 erreicht.

Das Erscheinungsbild der DB-50er war nicht nur durch die „entfeinerte“ Übergangs-Kriegsausführung in zahlreichen Details erstaunlich variantenreich. Vielfach wurden Kessel und Führerhäuser von aus-gemusterten 52ern mit Fahrwerken der Baureihe 50 kombiniert. Und mehr als 700 Tender wurden mit einer Zugführerkabine ausgerüstet. Mit ihrer niedrigen Achslast konnten die 50er problemlos auf Nebenbahnen eingesetzt werden, sie durften vorwärts wie rückwärts gleich schnell fahren und bewährten sich vor mittelschweren Güterzügen ebenso wie im Reisezugdienst. Kein Wunder, dass sie von Flensburg bis Lindau und von Aachen bis Hof mit vielfältigen Aufgaben betraut wurden. Erst im Februar 1977 erloschen die Feuer der letzten DB-50er beim Bw Duisburg-Wedau.

Ausführlich widmet sich Horst Obermayer in dieser Special-Ausgabe des Eisenbahn-Journals der Entwicklung, der Technik und den vielfältigen Einsätzen der 50er. Den zur Verminderung des Kohleverbrauchs mit Franco-Crosti-Vorwärmerkesseln ausgerüsteten Vertretern der DB-Baureihe 50.40 ist ebenso ein eigenes Kapitel gewidmet wie heute noch erhaltenen Museums- und Denkmalloks. Für die groß-zügige Illustration sorgen zahlreiche bislang meist unveröffentlichte Farb- und Schwarzweißfotos sowie Typenskizzen von Loks und Terndern.

Auszüge aus unserem Inhalt

  • Editorial: Die Fünfziger der DB 
  • Der lange Weg zur wohl besten Einheitslok
  • Neunzehn Hersteller
  • Fliessender Übergang
  • Schwierige Nachkriegsjahre
  • Kein einheitliches Bild
  • Auch mit Kabine
  • Variante mit Franco-Crosti-Kessel
  • Höchststand 2308
  • Mit der 50 2427 nach Sylt
  • Der Nachwelt erhalten
  • Impressum und Vorschau

Diese Ausgabe können Sie auch online in unserem Bahn-Kiosk für iPad und iPhone erwerben. Erst stöbern, dann lesen! Mit kostenfreier Heft-Vorschau.

Bewertung abgeben
* Ja, ich bin mit der eventuellen Veröffentlichung meiner Rezension (bei der jeweiligen Produktbewertung) sowie im Rahmen unserer Produkt­bewerbungen und meines Namens einverstanden. Diese Einwilligung kann ich jederzeit für die Zukunft widerrufen.

Datum: 20.05.2016

Kauf aus Interesse an der BR 50, gute Bilder einer großen und schönen Lok ihrer Zeit, solche Ästhetik lassen die modernen E-loks vermissen ...

Datum: 20.05.2016

Viele unbekannte Aufnahmen Ich besitze einiges an Literatur über die Baureihe 50 bei der DB, aber für mich hat sich dieser Band alleine schon wegen den Aufnahmen zweier Lok vom Bw Duisburg gelohnt: Beide Maschinen sind mit einem 2'2'T26-Tender unterwegs der für Lok mit geschlossenem Führerhaus ("Norwegerführerhaus", wie bei der BR 52) gebaut wurde. Eine Aufnahme zeigt sogar solch einen Tender von der Lok abgekuppelt mit Ansicht der Stirnseite.