Gut verbunden

Stromführende Kupplungen

Viele Modelleisenbahner hegen den Wunsch, Ihre Personenzüge mit einer Innenbeleuchtung, Zugschlussbeleuchtung oder anderen Sonderfunktionen zu versehen. Früher musste dazu jeder einzelne Wagen mit einer Gleisstromabnahme ausgerüstet werden. Heute erlauben stromführende Kupplungen die komfortable Versorgung ganzer Zuggarnituren mit einer einzige Stromabnahme, wahlweise direkt von einem einzelnen Wagen oder auch direkt von der Lokomotive aus. Der Einsatz differenzierter Funktionen innerhalb eines kompletten Zuges kann durch die zum Teil vielpolig lieferbaren Kupplungen einfach realisiert und damit zum Vergnügen werden.

 

Mit Einführung der standardisierten Kupplungsaufnahme, dem sogenannten NEM-Schacht (NEM 362 für die Spur H0), kamen nach und nach auch die ersten stromführenden Kupplungen zur Nachrüstung auf den Markt. Was früher mit einer einfachen, nicht trennbaren einpoligen Stromübertragung von Wagen zu Wagen begann, ist mittlerweile zu einem perfekten und ausgeklügelten System gewachsen. Die unabhängige Übertragung mehrerer Stromkreise von Kupplung zu Kupplung ist dabei genauso möglich wie das einfache Trennen der Wagen voneinander bzw. von der Lokomotive im Rangierspiel oder bei der Neuzusammenstellung von Zügen.

 

Während Mittelleiterfahrer früher unter jedem beleuchteten Wagen einen eigenen Schleifer benötigten, erlaubt eine stromführende Kupplung nun einen einzigen Schleifer pro Zugverband. Dabei werden nicht nur die Fahrgeräusche minimiert und die Fahreigenschaften der Zuggarnituren verbessert, sondern auch zusätzliche wartungsintensive Schleifer eingespart, was aus wirtschaftlicher Sicht positiv ist.

 

Unerwünschte Mehrfachauslösungen durch viele Schleifer unter einem Zug bei Schaltgleisen o.ä. gehören beim Einsatz von stromführenden Kupplungen der Vergangenheit an. Da nicht nur die reine ein- oder zweipolige Stromversorgung über die Kupplungen übertragen werden kann, sondern bei vielen Ausführungen auch weitere Stromkreise zur Verfügung stehen, sind z.B. schaltbare Tischlämpchen und andere spezielle Funktionen wie die Partybeleuchtung bei der Disco-Sonderfahrt oder der Fotoblitz eines Fotografen am Fenster während einer Nostalgie-Dampffahrt problemlos möglich. Digital fahrende Modelleisenbahner nutzen dazu am einfachsten zusätzliche Schaltausgänge des Lokdecoders.

 

von Maik Möritz

 

Der Themenschwerpunkt "stromübertragende und fernauslösende Kupplungen" erscheint in der September-Ausgabe der DiMo 4/16:

Kupplungen für Stromübertragung +++ Fernausgelöste Kupplungen +++ Praxisbeispiele

 

Hier finden Sie alle lieferbaren Ausgaben der DiMo

 

 

Sie erhalten die nächsten drei Ausgaben der Digitalen Modellbahn.