>

BAHNEpoche: Mehr klassische Eisenbahn als in jedem anderen Magazin

Wir über uns: Was ist die BAHNEpoche?

BAHNEpoche tut gut: Sie ist besinnlich, rückblickend und allein durch ihre dreimonatige Erscheinungsweise entschleunigend, BAHNEpoche ist eine journalistische, fotografische und dokumentarische Liebeserklärung an die Eisenbahn des 20. Jahrhunderts. BAHNEpoche will zeigen, was verlorengegangen ist. Wie hat sich das Bahnfahren gegenüber den Zeiten der Dampflokomotiven und Brandschutzstreifen, der besetzten Bahnhöfe und handbedienten Schranken, der bunten Pappfahrkarten und plüschigen Zugabteile verändert? Fakten und Emotionen, rare Dokumente und opulente Fotos – BAHNEpoche produziert wohlige Erinnerungen. Steigen Sie ein!

weiterlesen

>

Mein Bw Osterfeld-Süd: Ein Sommer am Ausschlackkanal

Sommer 1974 – zwischen Schule und Studium. Während die meisten Klassenkameraden „dem Ernst des Lebens“ damit begegneten, Urlaub zu machen, harmlosen Jobs nachzugehen oder eingezogen zu werden, bewarb sich Georg Wagner im Bundesbahn-Betriebswerk Oberhausen Osterfeld-Süd als Betriebsarbeiter – und kam, wie er uns schildern wird, in sein „Paradies“ . . .

weiterlesen

>

Sind Sie ein Kenner der klassischen Eisenbahn?

Wir suchen wieder Liebhaber der deutschen Eisenbahn im 20. Jahrhundert!

Testen Sie sich und uns! Als kleines Dankeschön verlosen wir jeden Monat zwei Jahres-Abos von BAHNEpoche! Lösen Sie jetzt Ihre Fahrkarte und lassen Sie sich inspirieren ...

weiterlesen

>

Hier ist Ihre Fahrkarte für Ihre Zeitreise

Lösen Sie jetzt Ihr persönliches Ticket!

Das neue Magazin für Geschichte, Kultur und Fotografie der klassischen Eisenbahn. Jetzt zum Kennenlernen..

weiterlesen

>

Die preußische G 8 im Morgenland

Unser Magazin handelt gleichermaßen vom Suchen wie vom Finden, vom Verlieren wie vom Gewinnen – solange es die Erinnerung gibt

Der G 8, einer viergekuppelten preußischen Heißdampf-Güterlokomotive mit Schlepptender, kann man sich in Anatolien und im Nahen Osten auf zweierlei Weise nähern. Der Türkeireisende der siebziger und achtziger Jahre erinnert sich phantastischer Szenen mit „Dampf, Rauch und Kohle“ vor pittoresker Gebirgskulisse, die beim Betrachten der Dias und Fotos aus jener Zeit an nostalgischer Strahlkraft eher noch hinzugewinnen.

weiterlesen

>

„Hof – in Bayern ganz oben“

Raue Winter, hart an der Landesgrenze und letzte Heimat der Bundesbahn-01

In einer Küche enden nicht nur die besten Partys. Manchmal gibt sie auch unverhofft Gegenstände frei, die längst der Vergessenheit anheimgefallen waren. Bei uns handelte es sich um einen Porzellanbierkrug, den man getrost der Kategorie Trivialkunst zuordnen darf. Allerdings verfügt er über ein schier unerschöpfliches Erinnerungspotential, denn er zeigt das Konterfei der Schnellzugdampflokomotive 001 234-4. Auf ihrem Schlot prangt die Wortgrafik „Hof in Bayern ganz oben“, während unter der Lokomotive die selbstbewusste Behauptung „Domäne der Dampflokomotiven“ ins Auge fällt. Wenn ich den Krug zur Hand nehme, ruft er stets Bilder der Freude über Hof und die letzten 01-Einsätze in mir wach.

weiterlesen

>

Maloche und Bahn im Ruhrpott!

Die BahnEpoche dampft durch die schwarz-rot-goldenen Steinkohlejahre!

Die BahnEpoche dampft durch die schwarz-rot-goldenen Steinkohlejahre! Rußhaltige Luft, ineinanderfließende Orte und ein Panorama aus Zechen, Halden, Hütten, Kokereien, Gasometern, Kraftwerken, Kühltürmen, Gießereien, Stahl-, Walz-, Röhren-, Eisenwerken … und Schlote über Schlote. Dazwischen verwirrende, miteinander verschlungen wirkende Schienenstränge von Bundesbahn, Zechen- und Werksbahnen mit Betriebsstellen. Die Bahn und das Ruhrgebiet – das war eine glückliche Jahrhundertehe! Glückauf!

weiterlesen

>

Der letzte Wurf der Bundesbahn

Hommage an den ICE der ersten Generation

Am 2. Juni 1991 läutete die Deutsche Bundesbahn im alltäglichen Fernverkehr ihr Zeitalter der Hochgeschwindigkeitszüge ein. Aus einem Experimentalzug wurde der Express schlechthin. Ein Quantensprung in der Evolution unserer Reisezüge. Die Triebzüge der ersten Generation – seit einem Vierteljahrhundert unterwegs – sind in der Geschichte deutscher Lokomotivbaukunst unangefochtene Kilometerkönige. Epoche und Emotion pur, wie Joachim Seyferth schildert.

weiterlesen

>

Mythos Sputnik

Begegnung am Block Wasserscheide (Main-Weser-Bahn)

Kaum eine Dampflok gab es, deren Projektierungs- und Entwicklungsphase von derart zahlreichen Richtungswechseln und Konstruktionsänderungen gekennzeichnet war wie die Baureihe 10. Ursprünglich, 1950, als 1’C1’h2-Lok konzipiert, kam sie schließlich, 1957, als 2’C1’h3-Maschine und letzte Neubau-Dampfloktype der Deutschen Bundesbahn auf die Schienen.

weiterlesen

>

Nachtzug nach Nirgendwo

Ruhe sanft, deutsche Reisekultur des Schlafwagens

Was über ein Jahrhundert als die schönste Form des Unterwegsseins angesehen wurde, das schickt unser deutsches Bahnunternehmen in diesen Tagen auf eine Reise ins Nichts. BAHNEpoche-Autor Klaus Honold macht sich noch einmal auf den Weg – von Hamburg nach Wien und durch die traumhafte Geschichte der nächtlichen Reisezüge

weiterlesen