Die preußische G 8 im Morgenland

Unser Magazin handelt gleichermaßen vom Suchen wie vom Finden, vom Verlieren wie vom Gewinnen – solange es die Erinnerung gibt

Der G 8, einer viergekuppelten preußischen Heißdampf-Güterlokomotive mit Schlepptender, kann man sich in Anatolien und im Nahen Osten auf zweierlei Weise nähern. Der Türkeireisende der siebziger und achtziger Jahre erinnert sich phantastischer Szenen mit „Dampf, Rauch und Kohle“ vor pittoresker Gebirgskulisse, die beim Betrachten der Dias und Fotos aus jener Zeit an nostalgischer Strahlkraft eher noch hinzugewinnen. Des Lokstatistikers Haar dagegen wird jedes Mal noch ein wenig grauer, wenn er an seinem Schreibtisch voll von Aufzeichnungen, Listen und Büchern nach stundenlanger Arbeit statt der ersehnten Lösung einmal mehr vor neuen Problemen und Widersprüchen sitzt. Denn bis heute ist es nicht einmal ansatzweise gelungen, die Identität aller G 8-Maschinen in der Türkei und im Nahen Osten festzustellen. Eine eisenbahngeschichtliche „Niederlage“?

 

Festzuhalten gilt jedenfalls, dass die preußische G 8 in der Türkei und weit dahinter eine wesentlich bedeutsamere und länger währende Rolle spielte als in Deutschland. Beim anfänglichen Lokomotivmangel in der jungen türkischen Republik erwies sie sich als unverzichtbar. In Syrien und im Libanon bildete sie über Jahrzehnte sogar das Rückgrat des Eisenbahnbetriebs. Diese Bedeutung war der vierfach gekuppelten Zweizylinder-Güterzuglokomotive freilich nicht in die Wiege gelegt, als 1902 die ersten Maschinen ihrer Art auf die Gleise gestellt wurden. Doch der Weltengang und die Kolonialmächte des Nahen Ostens machten die biedere Preußin zu ihrem Spielball.

 

Wie kam so ein urdeutsches Stahlross ins Morgenland? Lesen Sie mehr über die Geschichte einer erfolgreichen Migration von Benno Bickel in der neuen Bahnepoche.

 

Auszug aus der BahnEpoche 30/2019

Berliner Dampf-Finale:
Götterdämmerung vor D-Zügen

mit Gratis-DVD „Schnellzugdampfloks in Aktion“ (Laufzeit 53 Minuten)

erscheint am 06.03.2019

Weitere Themen:


  • Die große Zeit internationalen Schnellzüge
  • Neue Serie: Das Kriegstagebuch des Güterbahnhofs von Köln-Kalk Nord
    (Folge 1: 1939, Mobilmachung, Kriegsbeginn und Verdunkelung)
  • Pressebilder mit Bahnbezug aus dem Ludwigshafen der fünfziger und sechziger Jahre
  • Essay: Eisenbahn ohne Eisenbahner, am Beispiel der rechten Rheinstrecke